Der Chor stellt sich vor!

 

Der Begriff "a cappella" bedeutet seit Anfang des 17. Jahrhunderts eine Musik nach Art der Sängerkapellen. Ab dem 19. Jahrhundert hat sich in der Umgangssprache nach und nach die Bedeutung "Gesang ohne Instrumentalbegleitung" etabliert. Seit Mitte der 1990er Jahre rückt der Begriff "a cappella" zunehmend als Bezeichnung für ein Genre der populären Musik ins Bewusstsein der Öffentlichkeit.

Herzlich willkommen auf der Homepage des ACCB, oder vollständig ausgesprochen "A Cappella Chor Baiersdorf e.V.". Zunächst möchten wir Sie mit unserer kurzen aber dennoch künstlerisch intensiven Geschichte vertraut machen.

Der A Cappella Chor Baiersdorf e.V. wurde am 9. April 1991 mit damals 36   Mitgliedern, davon 26 aktiven Sängerinnen und Sängern, unter der musikalischen Leitung von Wieland Scheithauer gegründet. Die Mitgliederzahl des Chores wuchs im ersten Jahr von 26 auf 33 Choristen. Wir nutzten in den ersten Jahren jede Gelegenheit zum Singen, Singen in der Sängergruppe, Singen auf Hochzeiten Taufen, und, und, und…

   

Wir haben mehrfach die Freitags-Liturgie in Adelsdorf gesungen und dort 1993 auch unsere erste Orgelvesper gestaltet.

1994 hat dann der Chor in die legendäre Chorkleidung für unsere Damen investiert. Eine, wie sich zeigen sollte, hoch umstrittene Anschaffung. die letztmals 2001 zum 10 jährigen getragen wurde.

Wir hatten darüber hinaus Veranstaltungen wie die "Chorserenade im Schloss Thurn", das Singen in der Ladeshalle als Benefizkonzert für die Lebenshilfe oder die Sommerserenade des Kulturkreises. Erwähnt werden sollte noch, dass wir 1993 in unserem Pacèpark einen Baum gepflanzt haben, der mittlerweile zu einer stattlichen Rosskastanie gereift ist.

1996 gab es dann den Wechsel der Chorleitung, als Andrea Kaschel die Nachfolge von Wieland Scheithauer antrat. Musikalisch war das für den Chor ein 3-facher Salto vorwärts! Andrea hat diese Herausforderung zu unserem Glück angenommen und sie hat diese mit Bravour bestanden. In den Jahren bis 2002 mitgestalteten wir regelmäßig auch während unserer Chorfahrten Gottesdienste, Höhepunkte waren dabei die Auftritte im Stift Göttweig 1997 und 2001 in der Wieskirche in der wir sogar den Kantor und den Pfarrer beeindrucken konnten.
2001 war dann unser Jubiläumsjahr, 10 Jahre ACCB! Wir führten aus diesem Anlass eine Orgelvesper in St. Nikolaus auf. 2003 nahmen wir dann an dem Umzug zur 650 Jahr Feier der Stadt Baiersdorf teil.
Im gleichen Jahr sangen wir die ersten Gemeinschaftskonzerte mit St. Dionysius Kelkheim-Münster und weil es bei allen Beteiligten so gut angekommen ist, wiederholten wir das im Jahr 2011. Erstmals haben wir dann 2004 Chorprojekte ins Leben gerufen.
Zum ersten Projekt 2004 mit dem Gloria von Vivaldi und dem Magnificat von Cimarosa hatten wir auch ein wunderbares Programm ausgewählt. 2005 war dann das Jahr der Gründung unseres Jugendchores, der Young Voices.
Die choristischen Höhepunkte der Young Voices waren sicherlich der Auftritt beim Gospel Open Air im Jahr der Flutkatastrophe in Baiersdorf 2007 und das gemeinsame Rutter Konzert mit der "Mass of the Children" im Jahr 2008.
Es folgte das eigene Konzert der Young Voices in der gut besetzten Jahnhalle im Jahr 2009. Nach diesem schönen Erfolg kam dann das völlig überraschende Ende der Young Voices, womit die Episode des Jugendchores für den ACCB zu unser aller Bedauern abgeschlossen war.
Im Jahr 2005 hatten wir dann einmal wieder ein weltliches Konzert, mit Bunt wie Herbstlaub boten wir ein kontrastreiches Programm, welches von der Waldesnacht bis zum Feuerreiter reichte.
In den Jahren 2006 bis 2008 haben wir dann die Baiersdorfer Musikfreunde mit geistlichen Konzerten begeistern können - das Mozart-Konzert mit der Missa Brevis in b-dur und dem Venite Populi, das Geistliche Konzert mit 6- und 8 stimmigen Chorsätzen von Mendelssohn und Rheinberger und das schon angesprochene Rutter Konzert "Mass of the Children".
Im Jahr 2009 haben wir uns, ich sollte vielleicht besser sagen, hat sich Andrea mit uns an das Thema Filmmusik der 20er bis 40er Jahre herangetraut. Wir erarbeiteten ein Programm, welches ebenfalls das Publikum begeistert hat. Am Ende hat es, denke ich, auch uns sehr viel Freude gemacht!
Das äußerst schöne und auch erfolgreiche Marienkonzert aus dem Jahr 2010 hat uns dann wieder in das Genre der geistlichen Musik zurückgeführt.
Das Chorjahr 2011 begann mit der "intensiven" Feier zum 20 jährigen Bestehen des Chores musikalisch wurde es mit den Doppelkonzerten mit St. Dionysius aus Kelkheim Münster fortgesetzt und fand mit dem Advents- und Weihnachtszyklus "Freut Euch in aller Welt", gemeinsam mit der Stadtkapelle, seinen Höhepunkt.
Nach dem Jubiläums- Chorjahr 2011 legten wir im Jahr 2012 eine Konzertpause ein und sangen und veranstalteten lediglich die Sommerserenade.
Bereits im Januar 2013 folgte dann mit dem Dvorák-Konzert die größte musikalische Herausforderung für den Chor, die letztendlich auch erfolgreich gemeistert wurde. Im Kontrast hierzu sang dann der Chor im November desselben Jahres noch "Aber bitte mit Sahne" mit Liedern von Udo Jürgens, Abba, den Beatles und anderen.
Fortsetzung folgt!

 

Zum Seitenanfang